Meinungsfrage, Vegan feiert?

Posted In: Familiensachen

  • Profilbild von fruehlingsveganer
    Teilnehmer
    fruehlingsveganer on #1045

    Hallo ihr Lieben,
    Ich brauch mal ein paar Meinungen dazu.
    Ich lebe seit zwei Jahren Vegan und würde gerne auch meinen Geburtstag so gestalten. Sprich einfach nur veganes Essen anbieten, natürlich vielseitig also nicht nur Rohkost Karotten etc 🙂 Mein Vater ist sehr dagegen und meint, dass das nicht zumutbar wäre und dass ich damit meinen Gästen meine Ernährung aufzwingen würde. Ich will auf keinen Fall missionieren sondern einfach mal zeigen, dass vegan sehr lecker sein kann und so andere vielleicht ihre lästigen Vorurteile dazu abschütteln 🙂
    Was meint ihr ? Ist es okay nur vegan anzubieten oder sollte ich auf vegetarisch erweitern (was ich eigentlich nicht will) ?
    Wäre dankbar für Antworten 🙂

    Profilbild von FloydFux
    Teilnehmer
    FloydFux on #1046

    Es ist Dein Geburtstag. Ein Fest das wegen Dir und für Dich gefeiert wird. Da solltest Du schon bestimmen können, was für Essen auf den Tisch kommt. Wenn man die Mühe nicht scheut, dann ist auch nichts einfach als ein reichhaltiges veganes Geburtstagsbuffet herzurichten. Da gibt es doch mittlerweile soviele Möglichkeiten. Eine Zumutung wäre doch wohl eher für einen Veganer nicht veganes Essen bereitzustellen oder nicht? Wir sind ja mittlerweile an einem Punkt, an dem man nicht mehr mit seiner veganen Lebensweise hinter dem Berg halten sollte. Da kannst Du ganz offensiv und selbstbewusst auftreten und denk immer dran, dass dir die gesamte vegane-Community im Rücken steht 😉

    Profilbild von Zayna
    Teilnehmer
    Zayna on #1048

    Es wäre nicht zumutbar, gegen dein Gewissen (und Möglichkeiten, du hast ja sicher nichts unveganes vorrätig) den Nicht-Veganern „entgegen zu kommen“. Vegane Speisen verletzen keine Ideale oder Gefühle von Nichtveganern, anders herum schon – demzufolge ist die Situation deiner Gäste gar nicht mit deiner vergleichbar. Ich hätte zum Beispiel das zusätzliche Problem, das ich gar nicht vegetarisch oder gar fleischhaltig kochen könnte, da ich es noch nie gemacht habe; ich glaube nicht, dass es geniesbar werden würde.

    Wie FloydFux sagte, es ist dein Fest. Jeder Mensch feiert seinen Geburtstag nach seinen Vorlieben – wer Wild mag, wird es auftischen, wer Käsekuchenfan ist, ebenso. „Vegan“ ist doch nichts Obskures aus Tapetenkleister und Kresse. Wer Obstsalat anbietet oder Pflaumenhefekuchen, bietet (meist…) auch was Veganes an, ohne das so zu bezeichnen oder überhaupt zu bemerken.

    Mach einfach leckere Kuchen, Salate etc., möglichst Fleischersatz-frei, damit es nicht zu Diskussionen kommt. Empfehlenswert ist meiner Erfahrung nach, Speisen anzubieten, die nicht dem „Fleisch+Kartoffeln+Beilage“-Prinzip folgen, sondern Curry/Chili mit Reis, einen herzhaften Eintopf, gefüllte Teigtaschen oder verschiedene Salate und Schnittchen – es fällt einfach weniger auf, weil die Essweise per defintion anders ist und nirgens ein auffälliges Seitanschnitzel oder verdächtiger Tofublock rumliegt. Preise es nicht als vegan an, es ist halt das was du isst und lecker findest. Punkt.

    Was soll vegetarisch bringen? Ist ja auch eine „spezielle Ernährungsform“ über die sich die Fleischesser dann ereifern könnten. Ich persönliche finde es völlig überflüssig, deine Speisen plötzlich wieder mit Milch statt Reismilch zu kochen oder Käseteller anzubieten – was soll das bringen? Es bäckt doch kein Fleischfan mit Schweinefett statt Öl, wenn das Rezept nach letzterem verlangt. Zumal es falsche Signale sendet – deine Argumente schwächer macht, da Austauschbarkeit bezüglich der Zutaten suggeriert wird. Ist Tierleid, Ökologie und Gesundheit beliebig?

    Profilbild von fruehlingsveganer
    Teilnehmer
    fruehlingsveganer on #1050

    Danke für die Antworten und Vorschläge 🙂
    Ihr habt vollkommen recht, mein Geburtstag- mein Lebensstil 🙂 Das mit den Idealen wird mein Vater vllt sogar noch umstimmen ! 🙂

    Profilbild von moo35
    Teilnehmer
    moo35 on #1053

    Falls dein Vater immer noch stur ist: Frag ihn doch mal, ober von einem Muslim/Juden erwarten würde, Schweinefleisch zu servieren. Oder ob er selbst Hundefleisch anbieten würde, weil er Leute eingeladen hat, die das gern essen.
    Aber wie schon gesagt: Es gibt soo viele leckere vegane Gerichte, da werden die Gäste wohl auch mal ein en Tag ohne Fleisch auskommen 😉 Falls es eher „konservative“ Leute sind, was das Essen betrifft, kannst du ja mal in alten Kochbüchern (oder im alten Forum, da war mal was…) schauen, früher waren Tierprodukte ja auch rar, also viele traditionelle Gerichte vegan oder vegetarisch (Milch->Soja, Reis, Hafer…)
    Viel Spaß beim Feiern!

    Profilbild von anticro1
    Teilnehmer
    anticro1 on #1054

    Ich finde es richtig Hunde, Katzen, Pferde, Fleisch und Schweine zu essen. Es kommt zwar vor, daß man dadurch mehr Energie für das Gehirn gewinnt, aber ich mute mir und meinen Gästen das alles zu. Schlimmer wäre es, mit Rechtschreibfehlern in der freien Wirtschaft auftreten zu müssen.

    P.S. Wenn ich Eure Meinung wissen will, sage ich sie Euch!

    Profilbild von Lebensfreuden
    Teilnehmer
    Lebensfreuden on #1058

    Wir haben sowohl Verlobung (20 Gäste) als auch Hochzeit (90 Gäste) voll vegan gefeiert. Und das bei einigen eingefleischten Fleischessern, denen es vor diesem Tag gegraut hat und die sich im Vorfeld beschwerten mit dem Argument, es soll doch für jeden etwas dabei sein. Zum Feiertag war es kein Thema mehr und allen hat es – laut ihrer Aussage geschmeckt. Sogar mein Onkel der dachte vegan ist pervers sagte anerkennend das wäre jetzt schön leicht und lecker gewesen. Ich hatte auch wirklich ein tolles Büffet zusammengestellt und es hat sich gut angefühlt, konsequent geblieben zu sein.
    Andererseits haben diese positiven Erfahrungen bei keinem in der Familie oder Verwandtschaft ein weitergehendes Interesse für diesen Lebenstil oder vegane Gerichte bewirkt. Mittlerweile habe ich es aufgegeben zu meinem Geburtstag (wenn ich ihn mal bei meiner Familie feiere) auf einen rein veganen (oder zumindest vegetarischen) Tag zu pochen. Ist mir einfach zu anstrengend. Die essen ihr und ich meins. und so ist es leider halt.

    Profilbild von Zayna
    Teilnehmer
    Zayna on #1066

    @anticro1 Tipp: Dann verzehre bitte auch das Gehirn der von dir verspeisten Tiere. Es kann vorkommen, dass du dann eins hast, wenn auch lediglich im Magen.

    Profilbild von fruehlingsveganer
    Teilnehmer
    fruehlingsveganer on #1073

    gute ideen 🙂 stimmt jeder hat seinen Lebensstil, egal ob jüdisch, muslimisch oder vegan. Das dürfe damit gerechtfertigt sein. Mir ist klar, dass dadurch niemand zum Veganer wird, aber vielleicht einfach mal offener für neues ist 🙂
    Freunde meiner Eltern leben auch Vegan und haben zu ihrer Hochzeit ein französisch-Veganes Essen serviert, was niemandem wirklich geschmeckt hat. Sowas finde ich immer sehr schade …. Aber wenigstens war die 3 Stöckige Vegane Schokotorte ein Traum:D

    Profilbild von Nico121
    Teilnehmer
    Nico121 on #1207

    Also ich finde deine Stellungnahme gut zu zeigen was Vegan alles möglich ist,
    es geht nicht darum zu überzeugen, Überzeugung kommt von Innen und die endgültige Meinung nimmt jeder selbst an! Jedoch Gedankenanstöße sind ein guter Weg dahin!

    Als mein Vater dieses Jahr Geburtstag hatte und das Restaurant in das es gehen sollte geschlossen war habe ich kurzerhand das „Blattgrün“ in Düsseldorf vorgeschlagen, nach der ersten Skepsis kam dann die Überraschende Einsicht seinerseits das es mehr Zwischen Körnern und Salat gibt als die Schulweisheit Ihn lehrte.

    Mache mir immer selbst nen „Spass“ drauß verschiedene Gerichte zu Veganisieren.
    Einfach ist es selbstredend bei Kräuter“butter“ oder Keksen schwerer wird es dann wenn es an Aufläufe mit Fleisch oder einer deftigen Rotwein-Bratensauce-mit-Grünem-Pfeffer geht und man schon den Gewürzschrank plündert der Geschmack am ende hat bisher jeden überzeugt!

    Profilbild von witali
    Teilnehmer
    witali on #1367

    mit einer Freundin feierte ich schon ab und an ihren Geburtstag. Wir bereiteten neben div. Salaten auch Steaks und Medaillons aus texturiertem Soja zu in leckeren Sossen und Dressings. Die mitfeiernde weitläufige omnivore Familie fand es lecker, sättigend und bekömmlich, obwohl es noch einfache Rezepte waren mit Gemüsebrühe abgeschmeckt und so.

    Dabei könnten die Fleischbedürftigen z.B. mit den Worten eingeladen werden: „Zum Fest wird es auch reichlich Fleisch geben.“
    Wenn sie dann fragen: „Na, wo ist denn nu das Fleisch?“, kann man die Gegenfrage stellen: „Ja, womit bewegt Ihr denn eure Knochen?“

    Profilbild von MichaelGumnor
    Teilnehmer
    MichaelGumnor on #1656

    Die Verdauung alleine reicht für einen Veganer. Ich brauche mein Leben nur noch für mich alleine zu gestalten. Ich brauche ein ganz leises Umfeld. Ich bin mittlerweile ganz rein geworden. Das ist das beste Führungszeugnis.

Betrachte 12 Beiträge - 1 bis 12 (von insgesamt 12)

Du musst angemeldet sein, um eine Antwort zu schreiben.

Springe zur Werkzeugleiste